Empfehlungen

12 Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie unterstützende Eltern sein möchten

12 Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie unterstützende Eltern sein möchten



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Alle Eltern haben ein ausgewogenes, ehrliches und liebevolles Verhältnis zu ihrem Kind. Hört sich gut an, ist aber alles andere als einfach zu implementieren.

12 Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie unterstützende Eltern sein möchten

Auch nicht, weil unterstützendes Verhalten du kommst nicht unbedingt alleine. Wir haben das weder gelernt, noch haben wir gesündigt, noch haben wir irgendwelche Beispiele dafür, noch steht fest, dass jeder in der Erziehung und mit Sicherheit weiß, wie man mit einem Kind umgeht. An diesem Nullpunkt lohnt es sich wahrscheinlich zu überlegen: ein Kind großziehen, ein Kind überhaupt großziehen? oder Sie können gut oder schlecht zusammenleben. Zeigen Sie Muster mit unserem eigenen Verhalten, und das Kind lernt sie unbewusst und trennt dabei die Eltern (zumindest in den ersten 7-9 Jahren seines Lebens) .Wie wichtig ist es, das Kind zu unterstützen? Unterstützen heißt glauben, jemandem vertrauen, akzeptiere es so wie es ist. Erlauben und helfen zu sein, wer er ist und nicht, wie der Elternteil aussehen möchte. In einem einfachen Beispiel mag der Elternteil die Firma, mag es, mit vielen Menschen zusammen zu sein, extrovertiert, leicht zu erschaffen. Sie werden ein Kind haben, das nicht gut arbeitet, nicht sehr an andere gebunden sein möchte oder zumindest einen viel längeren Zeitraum benötigt. Das elterliche Verhalten wird nicht unterstützt, wenn wir das Kind bitten, für das andere Kind nach Zalanka zu gehen, Freunde zu finden, mit uns zu spielen und Zsuzsi zu erzählen, was für ein neues Gedicht sie in der Tür gelernt hat. Dies soll ihn nicht unterstützen, sondern das Bild des Kindes vermitteln, das sich mit dem, womit wir uns identifizieren, gut auskennt. Es ist besser, es sich in seinem eigenen Tempo auflösen zu lassen und zu akzeptieren, dass es etwas ist, was wir nicht sind.

1, Hör nicht auf, höre nicht auf, verringere nicht dein Problem.

Weil sie noch klein sind, haben sie auch Probleme und Konflikte. Nimm es ernst, lass uns damit spielen.

2. Lernen Sie es kennen.

Andere Bedürfnisse und Persönlichkeiten, auch wenn sie Ihr Kind sind.

3. Werden Sie Ihr Komplize.

Sie müssen es in der Welt einsperren, und wenn Sie es unterstützen, wird es keine äußere Erwartung sein.

4. Lassen Sie es frei sein, versuchen Sie nicht, es zu steuern.

Fick ihn, aber lass ihn freien Willen haben. Sie wissen vielleicht nicht immer alles besser, weil Sie erwachsen sind und mehr Erfahrung haben.

5. Berücksichtigen Sie Ihre altersspezifischen Merkmale.

Erwarten Sie keine Dinge, an die Sie noch nicht einmal gedacht haben. Lass deine Entwicklung nicht forcieren, lass sie so alt sein, wie du kannst.

6. Du bist ein Model, benimm dich so.

Erwarten Sie nicht, fleißig zu sein, wenn Sie faul sind. Es geht nicht um die Worte, sondern um die Taten, die Muster.

7. Sei geduldig.

Ja, das ist bei unseren täglichen Arbeitsrädern manchmal schwierig. Aber Sie müssen versuchen, dies zu tun, da sie noch kleine Kinder sind.

8. Haben Sie Ränder, in denen Sie sich frei bewegen können.

Es muss Grenzen geben, stabile und gut kalkulierte Grenzen. Aber lass es in deinen Grenzen, lass es schief gehen und lass es in der Welt in Aktion treten.

9. Gib ihm eine Wahl.

Es ist nicht immer so, dass das Kind alles entscheidet, und tatsächlich können die vielen Möglichkeiten sie sehr verwirren. Aber lassen Sie ihm im Rahmen der Rationalität die Wahlfreiheit.

10. Btortorts.

Betonen Sie nicht Ihre Fehler, Ihre Schwierigkeiten, sondern unterstützen Sie, was Sie wollen. Auch wenn Sie denken, der Versuch ist zum Scheitern verurteilt. Wenn Sie immer in den Boden eintauchen, hören Sie früher oder später auf, es zu versuchen.

11. Drücken Sie nicht auf unnötige Verantwortung.

Es gibt viele Dinge, die keinem Kind gehören, weil sie es nicht verstehen oder erschrecken. Lass dich nicht von Erwachsenenproblemen belasten, erzähle ihr nicht von den Nöten deines Erwachsenenlebens. Sie fühlen sich nur verwirrt und haben das Gefühl, dass er Sie unterstützen muss. Die Rollen sind niemals austauschbar!

12. Drücken Sie Ihre Gefühle aus.

Cheer, Kuss, Humor, viel lachen. Es ist wichtig, dass Sie fühlen und nicht nur hören, wie sehr Sie es lieben.
  • Die Sprache der Liebe für kleine Kinder
  • Was macht ein Kind selbstsicher? Vekerdy ​​antwortet
  • "Im Allgemeinen ist es nicht das Kind, das angepasst werden muss"